Autonome Nationalisten

Bei den Aktivisten der „Autonomen Nationalisten“ (AN) handelt es sich um eine neue Generation von Neonazis, deren Zielrichtung deutlich aktionsorientierter ist als bei der überwiegenden Mehrheit der Neonazis und die sich selbst als politische Speerspitze begreift. Sie rekrutieren sich fast ausnahmslos aus Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen im Alter von 16 – 23 Jahren. Obwohl es Überschneidungen zu bestehenden neonazistischen Gruppenstrukturen gibt, begreifen sich die „Autonomen Nationalisten“ als separater Bestandteil der rechtsextremistischen Szene mit herausgehobenem Individualisierungsgrad. Insoweit versuchen sie sich bislang gültigen Bewertungsmustern innerhalb der rechtsextremistischen Szene zu entziehen. Tatsächlich verstehen sich die AN als politische Antipode der dem linksextremistischen Spektrum zuzurechnenden Autonomen, deren Auftreten und Taktik zur Erreichung bestimmter Zielvorstellung als erfolgversprechend begriffen und in Folge dessen kopiert wurde. Im optischen Erscheinungsbild der AN findet sich eine Übernahme von Symboliken, Kleidungsstilen und Aktionsformen des militanten Linksextremismus, zum Beispiel eine einheitlich schwarze Kleidung mit Kapuzenpullovern. Dieses Outfit dient im Verlauf von Demonstrationen außerdem zur Vermummung bei der Bildung eines geschlossenen, sogenannten „schwarzen Blocks“.